Der Ring des Nibelungen vor Gericht | Rezitation mit Filmeinspielungen, Rezitator Sky du Mont 19:15 Uhr - Stückeinführung

Sa., 12. Oktober 24 | 19:30

Direkt zur Ticketauswahl

Hinweis: Um 19:15h wird es eine EINFÜHRUNG DES STÜCKS DURCH EIN ENSEMBLE-MITGLIED geben. Sie sind herzlich eingeladen!

 

Dramaturgische Rezitation mit Filmeinspielungen

Rezitator: Sky du Mont

Talkgast: Kammersänger Siegfried Jerusalem

 

„Der Welt Erbe gewänne zu eigen,

wer aus dem Rheingold schüfe den Ring,

der maßlose Macht ihm verlieh’.“

 

Die Saat war damit gelegt - die ‚Götterdämmerung‘ begann. Wagners grandiose Parabel vom verspielten Himmel wurde zum Meilenstein der Musikgeschichte und –  juristisch betrachtet – zum Tatort schwersten Kalibers. Götter und Helden lassen keine Schandtat aus. In einem ordentlichen Strafprozess käme kaum einer der Ring-Akteure ungeschoren davon. Zum Glück verspricht unsere theatralische Verhandlung den ‚Schaulustigen‘ einen höchst vergnüglichen Prozess. Dank einem charmanten "Gerichtsreporter" namens SKY DU MONT und charmanten Zeugen, dem Kammersänger Siegfried Jerusalem, welcher dem Indizienkatalog der Videoeinspielungen Wissen aus erster Hand über den Bayreuther Himmel und dessen Protagonisten auf, vor und hinter der Bühne beigibt.

 

Dramaturgie

Wagners Monumentalwerk ‚Der Ring: Das Rheingold, Die Walküre, Siegfried und Götterdämmerung :

Hier wird gestohlen, verschleppt, erpresst, gemeuchelt, genötigt, entführt, Verträge werden gebrochen oder arglistig umgangen.

Bei Richard Wagner ein opulentes Spiel von insgesamt etwa 16 Stunden.

Hier nun im Zeitraffer - gefasst auf ca, zwei Stunden. Natürlich mit Mut zur Lücke im Detail – doch mit inhaltlichem Tiefgang, der dem Opernwerk keine Schande bereitet.

Anhand der ‚zur Verhandlung‘ stehenden Tatbestände im Ring wird die Handlung erzählt, gewürzt mit Sachverstand und viel Ironie. Auch die geistesgeschichtlichen Zusammenhänge und Hintergründe des Werks, die für das Verständnis unbedingt nötig sind, werden erläutert.

Auf einer Großleinwand (Kinoleinwand) sieht das Publikum Ausschnitte aus der berühmten Verfilmung der Inszenierung des „Jahrhundert – Rings“ von Patrice Chéreau bei den Bayreuther Festspielen (1976-80) - mit dem Chor und Orchester der Bayreuther Festspiele, am Pult: Pierre Boulez. Die Videoeinspielungen unterstützen das Verständnis der Handlung und machen gleichzeitig den Abend auch zu einem Opernerlebnis erster Güte.

Neben dem kurzweiligen Streifzug durch Wagners Monumentalwerk  geht der Moderator auch auf die Entwicklung der unterschiedlichen Ring-Inszenierungen bis heute ein:

Unterstützung erhält Sky du Mont von einem Gast, der während des Prozesses als Zeuge eine tragende Rolle spielt: Siegfried Jerusalem erlaubt einen vergnüglichen Blick hinter die Kulissen der Opernwelt. In einem Talkblock unterhält er sich mit Sky du Mont auch über das unverwechselbare „Wagnerdeutsch“ und über die musik- und geistesgeschichtliche Bedeutung Richard Wagners.


 Ablauf des Abends

Eingestimmt werden die Zuhörer mit dem Vorspiel aus dem Rheingold, danach erklärt der Moderator kurz die Intention des Abends. Im ersten Teil werden Rheingold und Walküre „abgehandelt“, unterbrochen von  Filmeinspielungen.

Nach der Pause geht es mit dem o.g. „Talk-Block“, Dauer ca. 15 bis 20 Minuten, weiter – gefolgt von Siegfried und Götterdämmerung  - auch diese ‚Ring-Kapitel‘ aufgelockert von Video-Einspielungen.   

Der Abend endet fulminant mit der Schluss-Szene aus der Götterdämmerung, dritter Aufzug.

 

Preise
Platzgruppe 1
Web Normalpreis: 33,00€
Platzgruppe 2
Web Normalpreis: 29,00€
Platzgruppe 3
Web Normalpreis: 24,00€